Gesuchte Person: Jaszenovics, Tommy

Anzeige-Nr. 15410
Eingangsdatum:

Mein Sohn Tommy wurde am 12.02.1987, 37 SSW mit 1890 gr. und 44 cm per Kaiserschnitt, in der Frauenklinik Freiberg/ Sachsen geboren. Ohne ihn zu sehen, wurde er in gutem Allgemeinzustand in die Kinderklinik Freiberg verlegt.

Meine Eltern waren in Besitz einer Vollmacht, um ihren Enkel Tommy in der Kinderklinik sehen zu dürfen (was Ihnen verwehrt wurde) und Informationen über ihn zu erhalten. Sein Vater war zu diesem Zeitpunkt bei der Armee in Ungarn.
Am 3. Tag bekam er nach ärztlicher Aussage plötzlich eine massive Infektion.

Nach vorübergehender Stabilisierung am 5. Lebenstag wiederum Phasen mit schlechtem Allgemeinbefinden. Meine Eltern und ich erhielten jeweils unterschiedliche Informationen zum Gesundheitszustand meines Sohnes. Nach ärztlicher Aussage verstarb er am 6.Lebenstag (18.02.1987). Dies wurde mir erst am nächsten Tag mitgeteilt und man sagte mir, dass mein Sohn schon in die Rechtsmedizin nach Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz) zur Obduktion verbracht wurde und ich dazu noch eine Einwilligung unterschreiben müsste. Ich bzw. meine Eltern durften ihn damals weder noch einmal sehen, noch beerdigen.

Er soll anonym bestattet worden sein. Da mich dieses Problem schon die ganzen Jahre psychisch stark belastet und aufgrund der Berichterstattungen über merkwürdige Sterbefälle von Säuglingen in der ehemaligen DDR, Zwangsadoptionen und der Vielzahl von Betroffenen, begann ich mit der Suche nach meinem Sohn Tommy. Zuerst wandte ich mich an die Rechtsmedizin Chemnitz zwecks Autopsiebericht und erhielt von da als Antwort, dass mein Sohn dort nicht obduziert wurde.

Ich forderte meine Krankenhausakte und die meines Sohnes an. Darin befand sich unter anderem ein Autopsiebericht von der Pathologie in Freiberg, aber kein Hinweis, dass er nach Karl-Marx-Stadt verbracht wurde. So wandte ich mich an die Friedhofsverwaltung Freiberg, da es nahe liegt, wenn er in Freiberg obduziert wurde, dass er auch in Freiberg bestattet wurde. Nach Aussagen der Friedhofsverwaltungen und eines Rechtsmediziners mussten auch anonyme Bestattungen in den Friedhofsbüchern aufgeführt werden.

Es gibt keinen Eintrag zu meinem Sohn, auch auf den umliegenden Friedhöfen Döbeln, Chemnitz, Dresden, Meißen nicht. Auch Recherchen beim Kreis-, Stadtarchiv, Standesamt, persönliche Einsichtnahme in die Krankenakten ergaben keinen Hinweis auf seinen Verbleib. Dies bestärken meine die ganzen Jahre gehegten Zweifel, dass mein Sohn wirklich verstorben ist. WO IST MEIN SOHN TOMMY ??????

Wenn es auch manchmal sehr schwer ist, ich werde trotzdem weiter nach meinem Sohn suchen und wäre für jeden noch so kleinen Hinweis unendlich dankbar.
In der Hoffnung auf Hilfe MfG Simone Menzel
Mit freundlicher Genehmigung von Frau Simone Menzel.

Suchende Person: Menzel, Simone geb. Wächtler

geb. am 16. 04. 1966 in Freiberg Deutschland